Willkommen am Kopernikus-Gymnasium Niederkassel 

Informationsmaterial für Schüler und Eltern

 

Vorwort

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

Herzlich willkommen am Kopernikus-Gymnasium Niederkassel zum Schuljahr 2016/2017. Wir wünschen Ihnen und Euch eine gute Zeit an unserer Schule und uns allen ein erfolgreiches gemeinsames Arbeiten in den nächsten Jahren.

Vieles wird für Sie und die Kinder anders und neu sein. Viele Informationen erhalten Sie an diesem Abend und auf den Klassenpflegschaftssitzungen. Wenn Sie weitere Fragen haben, so wenden Sie sich bitte an Ihr Klassenleitungsteam, die Erprobungsstufenleiter Herr Kopplow und Frau Langer, an Frau Altan und Frau Santen im Sekretariat und auch an uns. Bitte haben Sie dabei Verständnis, dass in einem so großen System nicht jeder alles wissen kann und deshalb nicht jede Frage immer sofort beantwortet werden kann, sondern eine qualifizierte Antwort manchmal auch etwas Zeit braucht.

 

Diese Informationsmappe haben wir von der Schulleitung und der Schulpflegschaft für Sie/Euch zusammengestellt und sie soll Ihnen/Euch als erste Orientierung dienen. Gerade in der Anfangsphase, in der die Anzahl der Informationen und Eindrücke sehr groß ist, haben wir versucht, das Wichtigste an Informationen in dieser Mappe zusammenzufassen.

Um diese Mappe nicht allzu unübersichtlich zu gestalten, möchten wir Sie / Euch einladen, viele weitere Informationen sowohl auf der Homepage der Schule als auch auf unserer Homepage

 

http://www.kopernikus-gymnasium.de

http://www.kopernikus-eltern.de

 

zu entdecken. In der Mappe werden wir zu einzelnen Themen immer mal wieder auf die Homepage verweisen.

Aber nun viel Spaß beim Lesen.

 

 

Elternvertretung                             Schulleitung

Kontaktdaten

 

Adressen

 

Schule:

Kopernikus-Gymnasium der Stadt Niederkassel

Kopernikus-Straße 1-3

53859 Niederkassel

Email:        Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂĽtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon:    02208 / 900 710

Telefax:     02208 / 900 71 10

Homepage: http://www.kopernikus-gymnasium.de

 

Sekretariat (Raum D 02)

 

Schülerpublikumsverkehr nur

 

in der großen Pause: 10:10 - 10:40 Uhr

 

und in der Mittagspause: 13:00 – 13:45 Uhr

 

 

Inhaltsverzeichnis

1       Formulare zur sofortigen Unterschrif

2       Informationen zur Schule

2.1     Leitbild

2.1.1     Präambel

2.1.2     Leitziele

2.1.3     Schulvertrag

2.2     Schul- und Hausordnung

2.3     Entschuldigungsverfahren

2.4     Merkblatt für Eltern zum Infektionsschutzgesetz

2.5     Merkblatt zum Verhalten in Gefahrensituationen

3       Ganztagsunterricht

3.1     Lernzeiten

3.2     Gesicherter Unterricht am Nachmittag

3.3     Vertretungsunterricht

3.4     Unterrichtszeiten

3.5     Mittagspause

4       Schulalltag

4.1     Mensa

4.1.1     Angebot

4.1.2     Bargeldlose Zahlung

4.1.3     Verlust / Missbrauch

4.1.4    Öffnungszeiten

4.1.5     Preise

4.2     Schließfächer

4.3     Fahrradversicherung

4.4     Eigentumsbücher / Eigenanteil

5       Informationen zur Unterstufe

5.1     Bläserklasse

5.1.1     Kosten für die Eltern

5.1.2     Auftritte / Konzerte

5.2     Arbeitsgemeinschaften

5.3     Lions-Quest

5.3.3 Ergänzungsstunde

5.4     Lerncoaching – Lernen wie man lernt

5.5     Girls' - and Boys'Day

5.6     Wahl der 2. Fremdsprache

6       Informationen zur Mittelstufe

6.1     Skifahrt in der 7. Klasse

6.2     Schlaue Stunde

6.3     Differenzierung ab Jahrgangsstufe 8

6.3.1     Fremdsprache

6.3.2     Fächerübergreifende Kurse

6.4     Austauschprogramm mit Partnerschulen

6.5     Berlinfahrt in Jahrgangsstufe 9

6.6     BOW – Vorbereitung zur Berufsorientierungswoche

7       Mitwirkung am KGN

7.1     Klassenpflegschaft

7.2     Schulpflegschaft

7.2.1     Schülerpauschale

7.3     Schulkonferenz

7.4     Fachkonferenzen

7.5     Elternunterstützung

7.6     Elternhomepage

8       Förderverein

8.1     Mitwirkung im FV

8.2     Förderungen

8.3     KGN-Kollektion

8.4     Mitgliedschaft im Förderverein

 

 

 

 

 

 1  Formulare zur sofortigen Unterschrift

Die nachfolgenden Formulare sind umgehend  unterschrieben an die Schule zurückzugeben.

Eine zusätzliche Kopie dieser Formulare haben wir für Ihre Unterlagen nochmals dieser Mappe beigefügt.

 

Ø  Schulvertrag

 

Ø  Erklärung zum Datenschutz

 

Ø  Information über Notfallmaßnahmen

 

Ø  Verfahren bei Ausfall von Arbeitsgemeinschaften (AGs)

 

Ø  Information zum Infektionsschutzgesetz

 

 

 2  Informationen zur Schule

 2.1  Leitbild

 2.1.1                Präambel

In unserer Schule vereinbaren wir als Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, gemeinsam die Verantwortung für das Gelingen der Bildungs- und Erziehungsarbeit zu übernehmen, um so ein gutes Schulklima zu schaffen.

Aus diesem Streben resultiert unser Leitsatz:

Gemeinsam sind wir stark auf dem Weg zu höheren Zielen.

 2.1.2                Leitziele

Wir haben daher die folgenden Leitziele für eine erfolgreiche Bildungs- und Erziehungsarbeit festgelegt:

 

·      Respektvoller, wertschätzender Umgang miteinander und Toleranz gegenüber Andersdenkenden

·      Leistungswille und Verantwortungsbereitschaft

·      Zuverlässigkeit, Vertrauen und Ehrlichkeit

·      Hilfsbereitschaft, Konflikt- und Teamfähigkeit

·      Selbstständigkeit und Eigenverantwortung

 2.1.3                Schulvertrag

In unserem Schulvertrag verpflichten sich Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern diese Leitziele durch ihr konkretes Handeln im täglichen Zusammenleben umzusetzen. Dieser Vertrag ist kein juristisches, sondern ein symbolisches Dokument, das die Grundlage für ein erfolgreiches und harmonisches Zusammenleben bilden soll.

 

Der Schulvertrag ist von Eltern, Lehrern, sowie dem jeweiligen Schüler zu unterschreiben. Ein Exemplar verbleibt bei Ihnen.

 

 2.2  Schul- und Hausordnung

Die Schul- und Hausordnung regelt das geordnete Zusammenleben aller in der Schule Lernenden und Arbeitenden. Ihr Exemplar der Schul- und Hausordnung einschließlich des Gebäudeplans, der Kleiderordnung sowie der Mensaordnung finden Sie im Anhang.

 

 2.3  Entschuldigungsverfahren

Entschuldigungen:

Fehlt Ihr Kind aufgrund einer Erkrankung, so rufen Sie morgens im Sekretariat an und nennen den Namen des Kindes und die Klasse (nicht nur Jahrgangsstufe), damit die Information an das jeweilige Klassenleitungsteam weitergeleitet werden kann. Sobald Ihr Kind wieder schulfähig ist, geben Sie ihm bitte eine schriftliche Entschuldigung mit. Diese ist einem der beiden Klassenleiter/innen zu übergeben, damit die Fehlstunden direkt als entschuldigt im Klassenbuch zu gekennzeichnet werden können. Erst dann ist es auch allen Fachlehrern möglich, die Fehlstunden Ihres Kindes bei sich als entschuldigt zu vermerken. Eine schriftliche Entschuldigung benötigen wir daher auch, wenn Sie Ihr Kind aufgrund von Unwohlsein abholen oder aber nach Hause gehen lassen. Die Vorgaben durch das Infektionsschutzgesetz bleiben hiervon unberührt (s. Informationsschreiben in Ihren Unterlagen). E-Mails können zur Entschuldigung nicht angenommen werden, da sie kein urschriftliches Dokument darstellen.

Vor oder im Anschluss an Ferien- und Feiertage zu entschuldigende Fehlzeiten sind nur mit Attest möglich.

 

Beurlaubungen:

Ist es absehbar, dass Ihr Kind aufgrund eines nicht anders einzurichtenden Arzttermines, einer Sport- oder sonstigen Veranstaltung nicht am Unterricht teilnehmen können wird, so beantragen Sie über die Klassenleitung (möglichst) fünf Tage vorher schriftlich die Unterrichtsbefreiung Ihres Kindes (mit Beleg). Handelt es sich um einen Arztbesuch, so lassen Sie bitte dort den Termin bestätigen und lassen Ihr Kind die Bestätigung vorlegen.

Anträge auf Unterrichtsbefreiung / Beurlaubungen vor oder im Anschluss an Ferientage (Pfingsten...) sind über die Klassenleitung an die Schulleitung zur Prüfung vorzulegen. Da diese entscheidet, sollte Ihr Antrag rechtzeitig erfolgen.

Urlaubsverlängerungen, zum Beispiel vor oder nach den Sommerferien, dürfen wir nicht gewähren.

 

Sorgen?

Hat Ihr Kind / Haben Sie Sorgen, die Ihr Kind / Sie nicht mit einer Lehrkraft besprechen möchten, die aber die Schule / die schulischen Leistungen betreffen? Dann wende dich / wenden Sie sich bitte an unsere Schulpsychologin Frau Steegmaier. Sie ist dienstags von 9:30 bis 11:30 in E07 zu finden. Weitere Kontaktdaten Schulpsychologin:

Telefon: 02208 / 900 7233

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂĽtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 2.4  Merkblatt für Eltern zum Infektionsschutzgesetz

Dieses Merkblatt stellt wichtige Informationen im Umgang mit ansteckenden Krankheiten zur Verfügung.

 2.5  Merkblatt zum Verhalten in Gefahrensituationen

Aufgrund von gewalttätigen Übergriffen an Schulen wurde in Zusammenarbeit mit der Polizei ein Sicherheitskonzept entwickelt. In dem Merkblatt sind einige Verhaltensregeln für Sie als Eltern beschrieben. Wir bitten Sie dieses Merkblatt sorgfältig zu lesen und die dort beschriebenen Maßnahmen einzuhalten.

 

 

Der untere Abschnitt ist bitte jeweils ausgefüllt und unterschrieben an die Schule zurückzugeben. Auch hier finden Sie Ihr Exemplar im Anhang.

 3  Ganztagsunterricht

Seit dem Schuljahr 2010/11 haben wir einen „Gebundenen Ganztag“ mit drei „langen“ und zwei „kurzen“ Schultagen.

 3.1  Lernzeiten

Lernzeiten ersetzen an den Langtagen die Hausaufgabenzeiten. Anders als zu Hause kann man hier alleine oder mit Hilfe von Lehrern/Lehrerinnen und Mitschülern/-schülerinnen die Aufgaben, die im Voraus für die Woche bekannt gegeben werden, erledigen und sich auf die nächsten Stunden vorbereiten.

 3.2  Gesicherter Unterricht am Nachmittag

Wir haben uns als Schule für den „Gebundenen Ganztag“ entschieden und damit auch für die Sicherstellung des Unterrichts am Nachmittag. Deshalb wird Vertretungsunterricht erteilt, falls Kolleg(inn)en erkranken bzw. wegen einer Fortbildungsveranstaltung oder aus anderen dienstlichen Gründen verhindert sind.

Am Donnerstag findet in den Jahrgangsstufen 5 und 6 der AG–Nach-mittag statt. Hier macht Vertretung wenig Sinn, weil den vertretenden Lehrkräften die benötigten Kenntnisse fehlen würden und die Kinder bei stattdessen stattfindendem klassischem „Unterricht“ sicher sehr enttäuscht wären.

Selbstverständlich sind wir bereit, auch am Donnerstag eine Beaufsichtigung der Kinder sicherzustellen.  Für manch einen wäre es aber bestimmt auch sinnvoll, dann früher (also nach der Lernzeit, die um 13:55 Uhr endet) nach Hause gehen zu können.

Wir bitten Sie deshalb uns mitzuteilen, ob

·      Ihr Kind grundsätzlich am Donnerstag beaufsichtigt werden soll,

·      Ihr Kind nach Hause gehen darf, wenn es das spätestens am Tag vorher weiß,

·      Ihr Kind immer nach Hause gehen kann, also auch, wenn es sich erst am Donnerstag selbst ergibt

 

 

Ein Formblatt haben wir im Anhang mit der Bitte beigefügt, dieses auszufüllen und unterschrieben abzugeben.

 

 

 

Der Vertretungsplan wird im Schaukasten in der Schulstraße ausgehängt. Das Fach Sport darf nur dann mit einem Sportangebot vertreten werden, wenn der vertretende Lehrer selbst Sportunterricht erteilt. Eine fachfremde Vertretung mit einem Sportangebot ist untersagt.

Entsprechendes gilt für die praktische oder experimentelle Arbeit in den naturwissenschaftlichen Fächern und Informatik.

 3.3  Vertretungsunterricht

Für Vertretungsunterricht erhalten die Schülerinnen und Schüler Aufgaben, die von den Fachlehrern gestellt werden. Diese Aufgaben sind in den Vertretungsstunden zu bearbeiten. Bei Stundenausfall sind sie zu Hause zu erledigen.

 3.4  Unterrichtszeiten

Die Zeitstruktur am KGN sieht seit dem Schuljahr 2014 wie folgt aus:

 

Stunde

Uhrzeit

Montag/Mittwoch/Donnerstag

Dienstag / Freitag

1

7:50-8:35

E

E

Pause

8:35-8:40

 

 

2/3

8:40-10:10

D

D

Pause

10:10-10:40

 

 

4/5

10:40-12:10

D

D

Pause

12:10-12:15

 

 

6

Pause

12:15-13:00

12:15-13:15

E: Stufen 7-12

Stufen 5 und 6

E

Pause

7

13:00-14:00

13:15-14:00

Stufen 7-12

E: Stufen 5 und 6

 

8/9

14:00-15:30

D

D

Tabelle 1: Unterrichtszeiten – E: Einzelstunde, D: Doppelstunde

 3.5  Mittagspause

Die Mittagspause machen die Kinder nach Jahrgangsstufen getrennt in der 6. oder 7. Stunde (siehe auch unter ).

 

 

 4  Schulalltag

 4.1  Mensa

Die Firma TroService ist für die Mittagsverpflegung und den Kioskverkauf im Schulzentrum zuständig.

Vom Schulträger wurde TroService beauftragt, für eine ausgewogene und gesunde Mittagsverpflegung Ihrer Kinder zu sorgen.

Die Ernährung in jungen Jahren hat erheblichen Einfluss auf Körper und Geist und damit auf die Leistungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen.

Darüber hinaus soll eine gesunde Ernährung den Schülern auch Spaß machen und schmecken.

 4.1.1                Angebot

Das Sortiment ist entsprechend den Erfahrungswerten und nach ernährungsphysiologischen Aspekten zusammengestellt. Die angebotenen Menüs orientieren sich an den Empfehlungen des Kultusministeriums für die Schulverpflegung. Auch die Schülerwünsche werden mit einbezogen.

Aufgrund des von TroService angebotenen Cook and Chill–Verfahrens ist eine Vorbestellung des Essens nicht erforderlich.

Vormittags werden belegte Brötchen, weitere Backwaren sowie Obst angeboten, zur Mittagszeit stehen wahlweise mehrere warme Mahlzeiten und Beilagen sowie Salatteller zur Verfügung. Es werden außerdem kalte und warme Getränke sowie Snacks verkauft.

 4.1.2                Bargeldlose Zahlung

Statt täglich aufwändig abzurechnen, wird in der Schule eine bargeldlose Zahlung ermöglicht. Hierzu erhält jede Schülerin und jeder Schüler einen Schülerausweis mit integriertem Sicherheitscode.

Die Teilnahme am bargeldlosen System erfordert eine Anmeldung im System, die die Firma TroService für Sie vornehmen wird oder bereits für Sie vorgenommen hat. Der Schülerausweis wird zu Beginn des Schuljahres in der Schule ausgehändigt.

Damit Ihr Sohn / Ihre Tochter ab dem neuen Schuljahr an dem bargeldlosen Zahlungssystem teilnehmen kann, ist es erforderlich, dass Sie zu Beginn des Schuljahres einen entsprechenden Betrag in bar (Geldscheine bis 50€) Ihren Kindern mitgeben, um das Guthabenkonto in der Schule an einem Aufwerter aufzufüllen.

Sie können das Schülerkonto Ihres Kindes auch per Banküberweisung aufladen. Der von Ihnen überwiesene Betrag (maximal 100€) ist je nach Bankverbindung nach ca. 2-3 Tagen im Kassensystem für Ihr Kind zur Nutzung verfügbar. Die Aufbuchung auf den Schülerausweis erfolgt an der Kasse automatisch bei dem nächsten Kassenvorgang.

Sie erhalten einige Tage nach Schuljahresbeginn einen Brief der TroService GmbH, aus dem Sie Ihre personalisierten Kontodaten entnehmen können.

Verwenden Sie für die Überweisungen bitte die nachfolgende, individuelle Bankverbindung:

Kontoinhaber:                     TroService GmbH / Co.KG

Name des Geldinstituts:       Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth eG

IBAN:                                     DEXX X....X (personalisierte Kontonummer)

BIC:                                       GENODED1MUC

Verwendungszweck:           {Name des Kindes}

Die Höhe des einzuzahlenden Betrages steht in Ihrem Ermessen.

Die o.g. Vorgehensweise der Überweisung sollte den Regelfall des Aufwertens darstellen. Zusätzlich befindet sich in der Mensa ein Aufwerter, mit dem Ihr Kind auch direkt die SchülerCard mit Bargeld (nur Geldscheine à 5, 10 oder 20 €) aufwerten kann.

Neben der bargeldlosen Zahlung besteht die Möglichkeit der Barzahlung an der Kasse.

 4.1.3                Verlust / Missbrauch

Um Missbrauch weitestgehend auszuschließen, ist die tägliche Abbuchung auf einen Betrag von höchstens 10€ begrenzt.

Der Verlust der Karte sollte sofort dem Mensateam mitgeteilt werden, damit noch am gleichen Tag die SchülerCard gesperrt werden kann. Ab dem Zeitpunkt der Meldung ist ein Missbrauch ausgeschlossen und das Guthaben bleibt erhalten.

 

 

Bei Verlust der SchülerCard wird für eine Ersatzkarte eine einmalige Schutzgebühr von 5€ fällig.

 

 

Der Betrag ist an 

Fotoshop Schallenberg

Marktstr. 35

53859 Niederkassel-Rheidt

zu entrichten, in der Regel muss der Betrag vor Ort bezahlt werden. Fotoshop Schallenberg erstellt dann eine neue Karte, die an die Schülerin / den Schüler geschickt wird. Diese neue Karte muss in der Mensa zur Initialisierung vorgelegt werden.

 

 4.1.4                Öffnungszeiten

Die Mensa ist täglich in der Zeit von 7:30 – 14:00 Uhr geöffnet.

 4.1.5                Preise

Die Preise für die Mittagsmenüs sind seit Januar 2015 wie folgt :

Menü I                                           : 3,40 €

Menü II                                          : 3,70 €

Nudelbar                                        : 3,20 €
(inkl. Dessert und einem kleinen Salat)

Großer Salatteller                           : 3,70 €
(inkl. Dessert)

 4.2  Schließfächer

Für den Verlust von Portemonnaies, Geld, Handys, Schmuck und sonstige Wertsachen besteht kein Versicherungsschutz. Wir empfehlen daher die Nutzung eines Schließfaches, welches über den Förderverein angemietet werden kann. Dort können die Wertsachen, auch vor dem Unterricht in der Sporthalle, eingeschlossen werden.

Die Nutzungsgebühr beträgt 10€ pro Schuljahr.

 

Sollten Sie und Ihr Kind an einem Schließfach interessiert sein, so füllen Sie den Nutzungsvertrag aus. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der Elternvertretung http://www.kopernikus-eltern.de im Bereich „Schließfach“

Der Nutzungsvertrag ist als Anhang dieser Mappe beigefügt.

 

 4.3  Fahrradversicherung

Die Stadt Niederkassel hat mit der GVV Kommunalversicherung VVaG eine Versicherung gegen Beschädigung, Zerstörung und Verlust von  gemeldeten Fahrrädern, die zur Teilnahme an Unterrichtsveranstaltungen genutzt und im vorgegebenen Bereich auf dem Schulgelände abgestellt werden, abgeschlossen. Versichert sind grundsätzlich nur fest - z.B. durch ein Schloss - mit dem Fahrrad verbundene Ausrüstungsteile. Schlüsselbunde, andere Wertsachen oder Schmuck in oder an Kleidungsstücken sind grundsätzlich nicht versichert.
Eltern, die das Fahrrad ihres Kindes versichern möchten, erhalten diesen Versicherungsschutz nur durch einen Antrag an die Schule.

Für die Fahrradversicherung ist eine Gebühr in Höhe von (derzeit, ändert sich jährlich) 2,38€ fällig, diese ist als Jahresbeitrag (von November bis November) zu entrichten.

 

Der Versicherungsschutz für Fahrräder gilt jeweils für ein Kalenderjahr und muss bis zum 15. November des Vorjahres beantragt werden. Mit dem Abgeben des Antrags beim Klassenlehrer oder im Schulsekretariat muss der Jahresbeitrag entrichtet werden, damit der Versicherungsschutz wirksam werden kann.

Der Nutzungsvertrag wird Ihnen rechtzeitig über die Klassenlehrer ausgehändigt. Dieser ist unterschrieben zuammen mit dem Versicherungsbeitrag an die Schule zurückzugeben.

 4.4  Eigentumsbücher / Eigenanteil

Das Schulgesetz sowie die Verordnung über die Durchschnittsbeträge und den Eigenanteil nach §96 Abs. 5 Schulgesetz sieht einen Eigenanteil von Eltern und volljährigen Schülern zur Beschaffung von Lernmitteln vor.

Dieser Eigenanteil liegt für die Klassen 5-9 bei insgesamt 130€, somit ergibt sich im Durchschnitt pro Schuljahr ein Betrag von 26€.

 

Am Ende eines Schuljahres werden die Lernmittel, die entsprechend von den Eltern oder volljährigen Schülern für das nächste Schuljahr  beschafft werden müssen, benannt.

Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt (SGB XII) sollten sich rechtzeitig, nach Möglichkeit bis zum Beginn der Ferien, beim Schulamt melden, damit die Bestellung von dort vorgenommen werden kann.

 

Darüber hinaus müssen für den Unterricht erforderliche Lektüren von den Eltern angeschafft werden.

 

 

 5  Informationen zur Unterstufe

Bereits in der Unterstufe wird ein breites Angebot an individueller Förderung bereitgestellt sowie Methoden und Kompetenzen vermittelt. Dazu zählen sowohl die Arbeitsgemeinschaften (AGs), die Teil des Stundenplans sind, die Bläserklasse als auch fest verankerte Programme wie Lions-Quest, Lerncoaching oder der Girls'- and Boys'-Day.

 5.1  Bläserklasse

Die Bläserklasse ermöglicht im Rahmen des Ganztags das Erlernen eines Blasintruments sowie das Spielen in einem Orchester.  Die Bläserklasse ist ein auf zwei Jahre angelegtes Klassenmusizieren (Klassengröße in der Regel: 26-30 Kinder), in dem die Kinder den regulären Musikunterricht auch zum Erlernen eines Orchesterblasinstrumentes nutzen. Das Projekt ist speziell für den Einstieg in den weiterführenden Schulen konzipiert. Die Kinder haben dabei Musikunterricht mit Orchesterblasinstrumenten (Flöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Horn, Posaune, Euphonium und Tuba).

Schülerinnen und Schüler, die sich für die Bläserklasse entscheiden, brauchen keine AG zu wählen.

 

Das Musikprojekt erfordert keine Vorkenntnisse, denn alle Kinder beginnen gemeinsam.

Für die Bläserklasse fallen Kosten für Miete, Versicherung, Übungsheft und Verbrauchsmaterial an.

 

 5.1.1                Kosten für die Eltern

Es fallen monatliche Kosten an, diese liegen zur Zeit bei 40€. In diesem monatlichen Beitrag, der durch den Förderverein erhoben wird, sind folgende Leistungen enthalten:

·      Miete für das zur Verfügung gestellte Instrument

·      eine Stunde wöchentlich Instrumentalunterricht in Gruppen durch ausgebildete Instrumentallehrer

·      Versicherung der Instrumente

·      Kosten für die Wartung beim Fachmann vor Ort

·      der erste Satz Reinigungs- und Pflegemittel

Hinzu kommt noch die Anschaffung eines Instrumentalheftes, das für 16€ die Noten für die 2 Jahre enthält, sowie eine Mitspiel-CD.

Bitte beachten Sie, dass der Versicherungsschutz nur innerhalb  Deutschlands gilt.

 

 5.1.2                Auftritte / Konzerte

Die Bläserklasse wird im Laufe der 2 Jahre regelmäßig Auftritte haben, z.B. ein Advents-Konzert, Auftritt bei einem Benefiz-Konzert, dessen Erlös der Welthungerhilfe zugutekommt, oder auch ein Auftritt beim „Tag der offenen Tür“.

 5.2  Arbeitsgemeinschaften

Ein Teil des Ganztagskonzept bilden die Arbeitsgemeinschaften. Aus der beigefügten Liste im Anhang können Sie unser Angebot für das Schuljahr 2016/2017 entnehmen.

 5.3  Lions-Quest

Lions-Quest ist ein Kinder- und Jugendförderprogramm für 10-14-jährige Mädchen und Jungen. Im Mittelpunkt des Unterrichts zum „Erwachsen werden“ steht die planvolle Förderung der sozialen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern. Diese werden nachhaltig dabei unterstützt, ihr Selbstvertrauen und ihre kommunikativen Fähigkeiten zu stärken, Kontakte und positive Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, Konflikt- und Risikosituationen in ihrem Alltag angemessen zu begegnen und konstruktive Lösungen zu finden.

Am KGN ist Lions-Quest im Stundenplan mit einer Wochenstunde fest verankert.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Homepage http://www.lions-quest.de

5.3.3 Ergänzungsstunde

Eine Unterrichtsstunde in der 5. Jahrgangsstufe ist als Ergänzungsstunde ausgewiesen, die der individuellen Förderung dient. Die Teilnahme daran ist freiwillig für das Schuljahr 2016/2017 planen wir für das erste Drittel des Schuljahres ein Angebot zur Stärkung Gymnasialer Arbeitstechniken. Für den weiteren Verlauf des Schuljahres sind Angebote zur unterstützenden Förderung in den schriftlichen Fächern vorgesehen.

 5.4  Lerncoaching – Lernen wie man lernt

Seit Beginn des Schuljahres 2011/2012 macht das KGN seinen Schülern aus der Sekundarstufe I (Jahrgang 5-7) das Angebot des Lerncoaching. Die Grundidee ist die individuelle Unterstützung, Begleitung und Beratung von jüngeren Schülern durch Ältere, den Lerncoaches, im Bereich des Lernens.

Die Lerncoaches sind Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11, die eine insgesamt 6-tägige Ausbildung in einem renommierten Institut in Bonn erhalten.

Das Lerncoaching startet i.d.R. nach den Herbstferien, die Termine finden  einmal die Woche nach der 6. Stunde in den Räumen der Schule statt.

Für die ersten Sitzungen wird ein Betrag von 40€ erhoben der, im vollen Umfang der Ausbildung der Coaches zugutekommt.

 

Weitere Sitzungen können bei Bedarf für 20€ (5 Sitzungen) oder 40€  (10 Sitzungen) nachgebucht werden.

 

Ein Anmeldeformular haben wir im Anhang beigefügt.

 

 5.5  Girls' - and Boys'Day

Einmal im Jahr findet der Girls' and Boys' Day statt. In diesem, u.a. durch   das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Programm, erhalten Mädchen Einblicke in sonst typische Männerberufe und Jungen in eher typische Frauenberufe. Unternehmen, Betriebe, Hochschulen und Forschungseinrichtungen laden an diesem Tag gezielt Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse ein.

Das Kopernikus-Gymnasium beteiligt sich und unterstützt den Girls'- and Boys'- Day als Teil der Berufsorientierung, zu dem Sie auch weitere interessante Informationen unter  finden.

 

Weitere Informationen dazu finden Sie auf den jeweiligen Homepages

www.girls-day.de bzw. www.boys-day.de

 

 

 5.6  Wahl der 2. Fremdsprache

Ab Klasse 6 kommt eine 2. Fremdsprache hinzu. Die Schülerinnen und Schüler können zwischen den Sprachen Französisch oder Latein wählen. Dafür findet bereits im 2. Halbjahr in Klasse 5 (meist im März) ein Informationsabend statt, in dem die Fachlehrkräfte das Fach und die Inhalte genauer erläutern, sowie die jeweiligen Vorteile für die schulische Laufbahn erklären.

In beiden Sprachen werden in jeder Klasse durch Fachlehrerinnen und Fachlehrer sogenannte „Schnupperstunden“ erteilt, um die jeweiligen Sprachen auch im Unterricht erleben zu können.

Danach erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Wahlformular, mit dem sie verbindlich ihre 2. Fremdsprache wählen.

 

Das Wahlformular ist ausgefüllt und sowohl vom Schüler als auch einem Erziehungsberechtigen unterschrieben an die Schule zurückzugeben.

 

 

 

 

 

 6  Informationen zur Mittelstufe

Ab der Klasse 7 beginnt die Mittelstufe. Die aus der Unterstufe bekannten Angebote wie z.B. Lerncoaching, Girls'- and Boys'- Day werden auch in der Mittelstufe fortgeführt. Hinzu kommen eine Reihe von weiteren Angeboten. Das Highlight der Klasse 7 ist die traditionelle einwöchige Skifahrt nach Österreich. Aber auch eine Studienfahrt nach Berlin in der Klasse 9 als politische Bildungsfahrt sei erwähnt.

Hinzu kommt die „Schlaue Stunde“, eine ab der 7. Klasse angebotene individuelle Förderung.

Ein Austauschprogramm für die Klasse 8 nach England und Frankreich rundet das Angebot ab.

 6.1  Skifahrt in der 7. Klasse

Ein absolutes Highlight am Kopernikus-Gymnasium ist die Skifahrt in der 7. Klasse.
Nach der Erprobungsstufe in den Klassen 5 und 6 werden die eventuell neu gruppierten Klassenverbände durch dieses Erlebnis zusammengeschweißt. Je nach Größe der Jahrgangsstufe fahren zwei bis drei Gruppen von je zwei Klassen nach Österreich.
Alle Schüler können durch einen gut bestückten Skikeller mit Skischuhen, Stöcken, Skiern und Helmen ausgestattet werden. Die Nachtfahrt mit dem Bus ist ein eigenes Erlebnis!

 

Die Kosten für diese Reise darf aufgrund des Beschlusses der 2.Schulkonferenz im Schuljahr 2005/2006 die Obergrenze von 450€ nicht überschreiten.

 

Eltern, für die die Höhe dieser Kosten ein Problem darstellt, wird über die Schulleitung unbürokratisch geholfen!

 

Diese Fahrt wird mit über 2000,- Euro vom Förderverein des Kopernikus-Gymnasiums unterstützt.

 

 

 

 6.2  Schlaue Stunde

Die "schlaue Stunde" kombiniert die unterstützende Förderung und die Begabungsförderung. Das Angebot steht allen Schülern ab der Jahrgangsstufe 7 zur Verfügung.

Hierzu ein paar wichtige Stichpunkte:

·    die Selbstlernmaterialien sind von Fachlehrern(innen) des KGN erstellt worden

·    ein Modul dauert ca. 6 Unterrichtsstunden – also 6 Wochen

·    die Angebote im Bereich der Begabungsförderung sind auf ein Halbjahr ausgelegt

·    Fachlehrer(innen) leiten das jeweilige Lernbüro und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung

·    nach Abschluss eines solchen Moduls besteht die Möglichkeit, ein weiteres Modul im gleichen Fach anzugehen, das Fach zu wechseln oder ggf. auch mit der Förderung auszusetzen

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung über die Klassenlehrer erforderlich.

 

Das Anmeldeformular haben wir dieser Informationsmappe im Anhang beigefügt

 

Das umfangreiche Angebot an Modulen kann hier nicht einzeln aufgeführt werden, einen Überblick über die verfügbaren Selbstlernmodule finden Sie sowohl unter http://www.kopernikus-gymnasium.de als auch unter http://www.kopernikus-eltern.de/pages/allgemeines/schlaue-stunde.php

 

 

 6.3  Differenzierung ab Jahrgangsstufe 8

Ab Klasse 8 steht eine Differenzierung an, die entweder in Form einer weiteren (der 3.) Fremdsprache, oder als fächerübergreifende Kurse gewählt werden kann.

 6.3.1                Fremdsprache

Als 3. Fremdsprache wird  Französisch oder Spanisch angeboten.

 

 

 6.3.2                Fächerübergreifende Kurse

In diesen Differenzierungsangeboten kann im Schuljahr 2016/2017 unter den  Fächern

·      Informatik/Mathematik

·      Politik/Informatik

·      Biologie/Chemie

·      Biologie/Erdkunde

·      3. Fremdsprache (siehe  6.3.1 )

gewählt werden.

 6.4  Austauschprogramm mit Partnerschulen

In der Klasse 8 steht das erste Mal ein Austausch mit Schülern aus England und Frankreich an.

Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 fahren jedes Jahr nach England zum Austausch mit einer Schule des "Chase Terrace Technology College" in Burntwood.

Frankreichaustausch für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 findet mit dem "Collège Camille Claudel" in Saint Quay Pontrieux bei St. Brieuq statt.

Wie in einem Austauschprogramm üblich, sind auch Schüler aus England und Frankreich Gast am Kopernikus-Gymnasium.

 

Zu den Austauschprogrammen werden Schüler und Eltern mit ausreichender Vorlaufzeit informiert.

 

 6.5  Berlinfahrt in Jahrgangsstufe 9

Seit nunmehr über 15 Jahren veranstaltet das Kopernikus-Gymnasium in Zusammenarbeit mit dem Politischen Arbeitskreis Schulen e.V. (PAS) mit Sitz in Bonn politische Studienfahrten der 9. Klassen nach Berlin. Die Fahrten finden immer in der Woche vor den Osterferien statt (Sonntag bis Donnerstag)

Die Schüler haben bei der Programmgestaltung die Möglichkeit der Mitbestimmung und können aus verschiedenen Themen wie z.B.

·    Besuch des KZ Sachsenhausen

·    Besuch des Staatssicherheitsgefängnisses in Hohenschönhausen (Führung durch Zeitzeugen)

·    Mauerspaziergang

·    Besuch des Olympiastadions unter dem Aspekt der Nazi-Architektur

·    Besuch des Holocaust-Denkmals

·    Besuch von Bundesrat, Bundestag und Bundestagsabgeordneten

auswählen.

 6.6  BOW – Vorbereitung zur Berufsorientierungswoche

Im Rahmen der Vorbereitung auf das Berufsleben werden am Kopernikus-Gymnasium in der 10. Klasse für alle Schüler Berufspraktika ermöglicht. Den Kindern soll auf diesem Wege ein genauerer Einblick in die Berufswelt ermöglicht werden.

Jede Schülerin und jeder Schüler ist für die Beschaffung eines BOW-Platzes selbst verantwortlich. Es ist unbedingt notwendig, sich so früh wie möglich mit den Firmen, Behörden oder Betrieben in Verbindung zu setzen. In vielen Fällen erreichen Zu- oder Absagen erst nach einigen Wochen die Anfragenden.

Daher findet bereits in der Stufe 9 die Vorbereitung statt. Den Schülerinnen und Schülern wird die intensive Auseinandersetzung mit dem Praktikum ermöglicht. Neben der Suche nach einen geeigneten Praktikumsplatz wird in der Vorbereitungsphase u.a. auch die richtige Bewerbung besprochen.

 

 

 

 

 

 7  Mitwirkung am KGN

Eltern haben das Recht, an verschiedenen Gremien in der Schule mitzuwirken und somit aktiv an der Gestaltung des Schulalltags mitzuarbeiten. Dies wird durch das Schulgesetz geregelt.

 7.1  Klassenpflegschaft

Etwa 3 Wochen nach Schulbeginn findet die erste Klassenpflegschafts-sitzung statt. Hierzu laden i.d.R. die Klassenlehrer ein. Mitglieder der Klassenpflegschaft sind die Eltern der Schüler einer Klasse. Die Eltern haben bei Wahlen und Abstimmungen für jedes ihrer Kinder in der Klasse gemeinsam eine Stimme.

Während der ersten Klassenpflegschaftssitzung im neuen Schuljahr wird ein(e) Klassenpflegschaftsvorsitzende(r) sowie deren / dessen Vertreter(in) gewählt. Diese gewählten Vertreter sind automatisch Mitglieder der Schulpflegschaft.

 7.2  Schulpflegschaft

Die Schulpflegschaft vertritt die Elternschaft der Schule und tagt am Kopernikus-Gymnasium normalerweise zweimal pro Halbjahr. Die Mitglieder sind die Klassenpflegschaftsvorsitzenden und deren Stellvertreter und werden durch den Schulpflegschaftsvorsitzenden, der in der ersten Sitzung im neuen Schuljahr durch die Mitglieder gewählt wird, eingeladen.

Eine wichtige Aufgabe der Schulpflegschaft ist die Wahl der Elternvertretung für die Schulkonferenz und für die Fachkonferenzen.

 7.2.1                Schülerpauschale

Zentrale Prüfungen, Lernstandserhebungen, Zentralabitur und die Tatsache, dass noch nicht für alle Fächer Lehrbücher, die auf die Schulzeitverkürzung ausgerichtet sind, zur Verfügung stehen, bedingen einen erhöhten Bedarf an Kopierkosten für die Schule. Diese setzen sich aus dem Anschaffungspreis des Kopierers sowie den Papier-, Toner- und Wartungskosten zusammen. Die vom Schulträger zur Verfügung gestellten Mittel reichen leider bei weitem nicht aus, diese Kosten zu decken. Zu diesem Zweck wurde beschlossen eine Schülerpauschale zu erheben. Neben den o.g. Kopierkosten sind in der Schülerpauschale außerdem

·      Mitgliedsbeitrag der Landeselternschaft (das KGN ist Mitglied)

·      weitere Kosten (wie z.B. Portokosten, Fahrtkosten usw.)

enthalten.

Die Schülerpauschale liegt bei z.Z. 5€ und wird in der ersten Klassenpflegschaftssitzung durch die Elternvertreter eingesammelt.

 7.3  Schulkonferenz

Die Schulkonferenz ist das höchste Gremium der Schule. Sie befasst sich mit allen grundsätzlichen Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei Konflikten innerhalb der Schule. Vorschlägen der Schulleitung und des Schulträgers stimmt sie zu  oder lehnt sie ab. Zu ihr gehören 6 gewählte Elternvertreter, 6 gewählte Lehrervertreter, sowie 6 Schülervertreter.

 7.4  Fachkonferenzen

Die Fachkonferenzen beraten über alle das Fach oder die Fachrichtung betreffenden Angelegenheiten einschließlich der Zusammenarbeit mit anderen Fächern. Sie sind verantwortlich für die schulinterne Qualitätssicherung und -entwicklung der fachlichen Arbeit und beraten über Ziele, Arbeitspläne, Evaluationsmaßnahmen und -ergebnisse und Rechenschaftslegung.

In der Klassenpflegschaftssitzung können alle Eltern ihr Interesse, als Elternvertreter an einer Fachkonferenz teilzunehmen, bekunden.

 7.5  Elternunterstützung

Neben den offiziellen Mitwirkungsgremien können Sie sich als Eltern einbringen bei der

·      Leitung von Arbeitsgemeinschaften

·      Mitarbeit im Selbstlernzentrum und der Schulbücherei

·      Aufsicht im Spielhaus

 7.6  Elternhomepage

Die Elternvertretung betreibt eine eigene Homepage, die weitere Informationen bereithält. Die Homepage finden Sie unter

http://www.kopernikus-eltern.de

 

 

 

 8  Förderverein

Der Zweck des Fördervereins des Kopernikus-Gymnasiums Niederkassel ist die Förderung der Unterrichts- und Erziehungsarbeit am Kopernikus-Gymnasium. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke der Bildung und Erziehung, indem er Geld- und Sachmittel beschafft und an das Kopernikus-Gymnasium weitergibt. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch Geld- und Sachspenden sowie die unmittelbare Bereitstellung von Lehr- und Lernmitteln über die Verpflichtung des Schulträgers hinaus. Die Förderung kann neben Geld- oder Sachzuwendungen auch durch andere Aktivitäten erfolgen.

 8.1  Mitwirkung im FV

Um unseren Förderverein auf eine solide Grundlage zu stellen, sind alle Interessierten - ganz besonders aber unsere "aktiven Eltern" - aufgerufen, den Förderverein durch Mitgliedschaft, Spenden und aktive Mitarbeit zu unterstützen.
Aber auch unsere Ehemaligen können mit ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten in ihren verschiedenen Berufen unserer Schule helfen. Vielleicht lässt das Engagement im Förderverein sogar alte Freundschaften wieder aufleben.

 8.2  Förderungen

Der Förderverein des Kopernikus-Gymnasiums der Stadt Niederkassel hat die Schule in verschiedenen Bereichen unterstützt;
Geldmittel und Sachspenden sind z.B. in folgende Bereiche geflossen:

·    Spielehaus, Pausen- und Freizeitbereich

·    SLZ- unser Selbst-Lern-Zentrum am KGN

·    Schulbücherei im SLZ

·    KGN-Kollektion

·    Schließfächer

·    Kennlernnachmittag, Begrüßung der neuen 5er

·    Tag der offenen Tür, Begrüßung durch den Förderverein

·    die Bläserklassen

·    Elternpflegschaft

·    Schulfeste

·    Lesewettbewerbe, Buchpreise

·    Zuschüsse zu Fahrten, z.B. hohe Förderung der  Skifahrten (Stufe 7)

·    Schüleraustausch nach England

·    Laufbahnberatung der Einführungsphase in Heisterbacherrott

·    Fachbereiche Physik, Biologie, Chemie, Sport, Kunst,...

·    Theater AG

·    Abiturfeier und Zeugnisverleihung

Diese Bereiche sind hier nur beispielhaft erwähnt, Mittel sind auch in weitere Bereiche geflossen. Diese Unterstützung wollen wir in den kommenden Jahren mit Ihrer Hilfe fortsetzen.

 8.3  KGN-Kollektion

Unter dem Leitsatz

Gemeinsam sind wir stark – auf dem Weg zu höheren Zielen

arbeiten Schüler, Lehrer und Eltern des Kopernikus-Gymnasiums in Niederkassel zusammen. Äußeres Zeichen der Gemeinschaft ist ein Logo, das aus Entwürfen von Schülern gestaltet wurde. Es zeigt das stilisierte Denkmal von Kopernikus, der seinen Schülern die Sterne erklärt. Solidarisch getragene Logos stärken das Gemeinschaftsgefühl nach innen und außen – Du setzt ein Zeichen!
Deshalb bietet der Förderverein des Kopernikus Gymnasiums „(S)coole“ Shirts, Polos und Accessoires seit dem Schuljahr 2010/2011 zum Kauf an.

 8.4  Mitgliedschaft im Förderverein

Der Förderverein ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Eltern, Schülern, Lehrern und Schule. Er unterstützt dabei auch finanziell. Daher rufen wir Sie auf, Mitglied im Förderverein zu werden. Das Antragsformular haben wir bereits dieser Infomappe beigefügt, Sie finden es im Anhang.

 

Bitte füllen Sie das Antragsformular vollständig aus. Vergessen Sie dabei bitte nicht die Unterschrift.

 

 

 

 

Das ausfüllte Formular können Sie über die folgenden Wege dem Förderverein zukommen lassen:

 

·       per Post an:

Förderverein des Kopernikus-Gymnasiums der Stadt Niederkassel e.V.
Kopernikus Str.3
53859 Niederkassel

·       per Fax:

02208 / 9007110 (Fax Schule)

·      persönlich im Sekretariat abgeben.

 

 

Mitgliedsbeiträge und Spenden an den Verein können  bei der Steuererklärung in Anrechnung gebracht werden.